Sauerland 2017

Liebe Sportfreunde,

wieder einmal war es soweit. Am Freitag, den 17.11. hat sich eine 10-köpfige Gruppe auf den Weg in Richtung Kahler Asten begeben.

Von dort ging es bei herbstlich frischen 4 Grad Celsius zunächst an der Lennequelle vorbei nach Neuastenberg.

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterwegs gab es viele lehrreiche Infotafeln.

Im Frühtau zu Berge wir geh’n fallara…..

 

 

 

 

 

  An Wegweisern hat es nicht gemangelt. Viele Wege führen nach Rom.

Rudi brauchte immer etwas länger, aber wir lassen niemand zurück.

 

 

 

Hier ist bei ausreichender Schneelage Ski- Langlauf angesagt.

 

Die Stöcke sind hilfreich, um das Körpergewicht richtig aus zu balancieren.

 

Das Sauerland ist auch das Land der Weihnachtsbäume. Klaus und Hans haben sich schon einen Baum für das Fest der Liebe ausgesucht.

Die Hoheleyer Hütte hatte zwar geschlossen, aber der Wirt schaute gerade zufällig vorbei und so kamen wir doch noch zu unserem wohlverdienten Bier. Am späteren Nachmittag kehrten wir zur Übernachtung bei Bräutigam Hanses ein.

Am Samstag Morgen stießen noch Norbert, Martin und Manni dazu und gemeinsam gingen wir auf dem Waldskulpturenweg .

Hier wird eine ganz besondere Sprache gesprochen.

Leider mußte sich Hennes an diesem Tag schon bald ausklinken. Er fuhr mit dem Taxi nach Jagdhaus.

 

 

 

 

Es ist unterwegs wichtig, regelmäßig zu trinken. Auch Hochprozentiges darf nicht fehlen. Dieser kleine Unterstand war bei dem nass-kalten Wetter sehr willkommen. Und so wird eine Rast eingelegt. Dies ist die Innenansicht der Kapelle in Jagdhaus. Kurz darauf saßen wir wieder einmal an dem warmen Kaminfeuer im Gasthaus Wiese.

Die einen tranken Kaffee, die anderen Bier. Das ging in früheren Zeiten schon etwas bierlastiger zur Sache.

 

 

 

 

Ja, wo laufen sie denn ?

Der Weg nach Fleckenberg zu Frisse Faust war in der Vergangenheit nicht immer eindeutig beschildert. Hier war alles klar. Wir sind sogar bei Tageslicht ohne den Einsatz der Stirnlampen angekommen. Das war mal wieder eine schöne runde Sauerlandtour in diesem Jahr. Am Sonntag hatte übrigens der Winter Einzug gehalten auf dem Kahlen Asten.

Wir sehen uns am Donnerstag….

Euer Webmaster

Radtour an die Fulda – nix für Weicheier

Liebe Sportskanonen,

diesmal hat es eine kleine aber eingeschworene Truppe Radfahrer (Hans, Hennes, Jürgen, Klaus, Meinolf, Rudi)  an die Fulda verschlagen. Am Samstag, den 28.10. ging es früh morgens mit dem Zug in Richtung Wasserkuppe.

Hier werden gerade die Räder verladen, fünf stehend und das sechste obendrauf.

Die Aussicht könnte besser sein. 

Rotenburg an der Fulda :     „Der Nachtwächter“

Was wir alle noch nicht wußten, Achim hat sich inzwischen ein zweites Standbein aufgebaut.

Mit eigener Muskelkraft ging es hinüber auf die andere Seite.

Hennes und Rudi in der Seilfähre über der Fulda

Halt auf einer Fuldabrücke

Ein Hauch von Kyrill

Jetzt wäre die kleine Akku-Motorsäge hilfreich gewesen.

Ein Hauch von Dokumenta

Abends im Wirtshaus werden die abenteuerlichen Eindrücke noch einmal Revue passieren lassen.

Bahnhof Kassel

Götterdämmerung

 

Dank an Jürgen und an Meinolf für die Fotos

Euer Webmaster

Una notte italiana !

Der Koch-Abend in der Seidensticker-Küche war ein voller Erfolg.

Wie sicher alle wissen hatte Frau Wortmann, die Fachbereichsleiterin der VHS Reckenberg Ems anläßlich des 40jährigen Dienstjubiläums von unserem Hennes in Sachen „Gymnastik für Männer“ zu einem italienischen Koch-Event geladen.

Dieser Aufforderung sind zahlreiche Sportler am Freitag Abend, den 15.09., gefolgt. Nach einer kurzen Ansprache durch Frau Wortmann wurden wir sogleich durch die tüchtige und sympathische Küchenfee Elisabeth Corona an die Rezepte der vielen kleinen aber feinen italienischen Gerichte, Vorspeisen und Nachspeisen herangeführt.  Dann hieß es Schürze an und ran an die Töpfe, Pfannen, Schüsseln, Mixer, Mörser und Messbecher.

Wichtig war aber auch die richtige Organisation. Wer übernimmt

welche Tätigkeit? In welcher Reihenfolge wird vorgegangen ?

Die Küchenfee schaute immer zwischendurch vorbei und gab den ein oder anderen letzten Tip.  Und so kam die italienische Küche gut in Schwung. Hier zu sehen sind die fleißigen Hände von Dieter an den Schafskäse-Törtchen. Bald waren schon die ersten Leckereien vorbereitet und manch einem Koch wird schon das Wasser im Mund zusammen gelaufen sein.

Norbert bei den Rotwein Salsicce

Man kann sich gut vorstellen, wie es in der Küche geduftet hat. Hier die angebratenen Fleischklöße, dort die Knoblauchsoße (Aioli), hier das goldbraune Brot und dort die frisch geschnittene Paprika.

 

Die frittierten Sardellen waren zum Schluß als erstes weggenascht. Bei all der ganzen Arbeit blieb aber immer noch genug Zeit für das Zwischenmenschliche. Wie stand es doch noch geschrieben : „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. „

Fast hätte ich es vergessen. Hennes bekam natürlich noch ein schönes Geschenk für die 40 Jahre „Gymnastik für Männer“ in Form eines Blumenstraußes mit 40 Rosen.

Für ein Gläschen Rotwein muß auch Zeit sein.  Hier werden gerade die Tintenfischringe von Jürgen vorbereitet.

 

 

 

Die frischen Paprika und die Tomaten aus dem Garten war die Spezialität von Charles.

 

 

Und solange das Brot im Ofen vor sich hin bräunt, darf auch mal das Kind im Manne erwachen. Hauptsache ist, dass das Olivenbrot nicht schwarz wird. Das sieht doch sehr gut aus. Ja, und gespült werden mußte auch mal ab und an. Allmählich nahm der Abend Formen an und es durfte hier und da probiert werden.  Hier zu sehen die Schafskäsetörtchen und die ebenfalls mit einer Schafskäsefüllung versehenen Tomaten. Jetzt war es an der Zeit, an der langen Tafel Platz zu nehmen. Und als Nachtisch gab es nicht nur Eis und Schokoladen-Mousse, sondern italienische Musik zum Mitsingen. 

Das war ein toller Abend. Das ein oder andere Rezept wird sicher zu Hause nachgekocht.

Wir sehen uns bald beim VHS-Sport

Euer Webmaster

Rudi lädt zum Grillen ein !

Am kommenden Donnerstag , 31.08., lädt uns Rudi zu sich auf sein Anwesen zum Abschiedsgrillen ein. Abschied deshalb, weil ihn wieder einmal das Fernweh gepackt hat.  Diesmal soll es auf Entdeckungstour nach Kalimantan  gehen. Keine Ahnung wo das liegt. Da Rudi, wie bereits im Beitrag zur letzten Radtour angeklungen, sich der modernen Technik hartnäckig  verweigert, wird er auch diesmal wohl keine Fotos von der Reise mitbringen. Es bleiben lediglich die Bilder in seinem Kopf und die mündlichen Überlieferungen, die uns erahnen lassen wie aufregend und fremdländisch es da im Busch gewesen sein muß.